Es ist nichts schöner als Myanmar

12.03.2010 von 20:00 bis 21:00 Uhr

Louis Nil, frisch promovierter Botaniker, kehrt nach sieben Studienjahren in Mandalay in sein Heimatkaff Gourmet Dust zurück. Seine Sandkastenfreundinnen, die siamesischen Zwillinge Yonaka und Hiru, haben ein Restaurant eröffnet und locken mithilfe der sprechenden Konservendose Galvan Cell reiche Touristen in das Dörfchen.

Doch die friedliche Fantasy-Idylle ist in Gefahr, denn der Gesundheitsbeamte Incubation Foxtrot ist nach Gourmet Dust gekommen, um per Gerichtsbeschluss Galvan Cell in ein chemisches Untersuchungs- und Einschmelzungslabor zu entführen.

Es kommt noch schlimmer: Im nahegelegenen Wald strebt die schwarze Eiche Sardon Cortex, ausgezeichnet mit dem Baum des Bösen-Award® 1973, die Ausrottung des umweltzerstörerischen Homo sapiens an. Mit seinem Assistenten, dem Eichhörnchen und Möchtegern-Flugbegleiter Konomi beschwört Cortex einen Sensenmann, der die Menschheit vernichten soll.

Ein abgedrehtes Öko-Theaterspektakel mit Nahtod-Erfahrungen, diabolischen Gewächsen, fliegenden Schiffen, asiatischen Delikatessen und stylischen Schuhtipps.


Programm/Ablauf

mit Matthias Heinen, Lisa Stapelfeldt, Alexandra Lukas, Sven Tillmann, Alexander Wanat, Alin Ivan, Faraz Baghaei und Falk Merlin Grossmann
zusätzliche Filmdarsteller Viola Steiner-Lechner, Magnus Melin
Filmaufnahmen Jonas Zimmermann, Orhan Olgar
Schnitt/Nachbearbeitung Jonas Zimmermann
Technik Eliana Kirkcaldy
Text, Musik & Regie Dennis Palmen