My Babysitters from Hell

09.08.2008 von 19:30 bis 20:30 Uhr

Die Bewohner des kleinen Städtchens Whistville führen ein friedliches, wenn auch eintöniges Leben: Metzgermeister Viktoril Brahm versorgt seine Kunden täglich mit individuell angepassten Fleischwaren, Fotografin Ann-Griet Lippenrat portraitiert bildunwirksame, aber gut zahlende Models, und Informatiker und James-Bond-Fan Lindjan Vesp hängt still und unbemerkt alten Zeiten hinterher.

Wer das Vorzeige-Örtchen besucht, sieht keine Wolken vor der Sonne und keine smogträchtigen Verkehrsstaus; noch nicht mal Mücken, die den perfekten Sommer ruinieren könnten. Der fast unnatürliche Normalzustand in Whistville wird gestört, als der tollwütige Waschbär Goburin die Stadt terrorisiert und das Spießerdasein der Einwohner durch zahllose Untier-Attacken und einen verheerenden Großbrand ein jähes Ende nimmt.

Zwei rettende Helfer, die im Inferno auftauchen und sich selbst „Babysitter“ nennen, werden mit den Überlebenden in eine Art Warteraum gebracht. Hier stellt sich den Anwesenden die Frage, was mit Whistville passiert ist, wie es nun mit ihnen weitergeht, und vor allem was genau einen Menschen denn eigentlich menschlich macht.

Ein retrocharmantes Theaterspektakel mit 007-Look-Alikes, Lektionen in Fleischzubereitung und Kleinbürgerlichkeit, magischen Foto-Apparaten, praktischer Mülltrennung, selbst komponierten Musikstücken und wahrlich dunklen, so genannten „Babysittern“ aus dem Fegefeuer. Auf die neue Waschbärenzivilisation!


Programm/Ablauf

mit Sven Tillmann, Lisa Stapelfeldt, Anne-Marie Lux, Alin Ivan, Karima Rösgen, Falk Merlin Grossmann
Kostüme Tom von Döllen
Bühne Sven Tillmann
Fotos David Ciernicki
Technik Marvin Wirringa
Text, Musik & Regie Dennis Palmen